Kurze Geschichte des Glases

von A. Tintschl-Körbitzer

Vorwort:
Es ist nicht leicht diesem umfangreichen Thema in einer Kurzfassung gerecht zu werden.
Vieles Interessante mußte ausgelassen werden.
Glas als Werkstoff war lange Zeit ein Luxusgut, bis mit der Mechanisierung des Glasblasens und
der Herstellung von Flach- und Röhrenglas, Glas als Massenware zur Verfügung stand - künstlerisch
gestaltetes Glas davon ausgenommen. Die Trennung von Massenware und Kunstglas (Vasen, Perlen)
erfolgte in der Epoche des Jugendstiles. Die Glasherstellung unterlag immer auch den sozialen und
politischen Verhältnissen, dem Zugang zu den Rohstoffe, den Zusätzen (Farbe/Glaseigenschaften)
und dem Wissen der Glastechnik. Interessant ist, das die Weiterentwicklung, von den Ursprüngen
der Schmuckverwendung zur Verwendung des Glases in der Wissenschaft (Chemie- Glasflaschen;
Physik- Linsen; Quarzglas u.a.), nur in Europa, später auch in den USA, stattfand.

Glas, ein Werkstoff der die Menschheit begleitet.
Zuerst wurde Glas, als natürlich vorliegender Rohstoff, von den Menschen als Werkstoff für Werkzeuge,
Waffen und Schmuck geschätzt. Natürliche Vorkommen sind Obsidian (Vulkanischer Ursprung),
Fulgurit (Blitzeinschlag) und Tektite (Meteoriteneinschlag).
ca. 4000 v. Chr. Das erste -von Menschen hergestellte- Glas fand sich in Ägypten und Mesopotamien -
als Nebenprodukt der Töpferei und der Metallschmelze.
Die ersten Glasperlen entstanden.

Um 3500 v. Chr. Erste nachweisbare Glashütten in Ägypten.(Pi-Ramesse: Rotglas, Amarna: kobaltblaues Glas).
Die ägyptischen Glasmacher stellten Glas selbst her (Primär Glashütten).
Sie verwendeten aber auch importierte Glasbarren aus Mesopotamien, die sie
vor Ort verfeinerten.

1600 v.Chr. Die sogenannte „Sandkern-Technik“ wurde zur Herstellung von kleinen
Glasfläschchen (ca. 10cm Größe) eingesetzt.

700 v. Chr. Das älteste überlieferte Glasrezept befindet sich in der Tontafel-Bibliothek des
assyrischen Königs Assubanipal: "Nimm 60 Teile Sand, 180 Teile Asche aus Meerespflanzen,
5 Teile Kreide – und Du erhältst Glas."
Von Ägypten/Mesopotamien verbreitete sich die Kunst der Glasherstellung über die gesamte
östliche Mittelmeerküste (Palästina und Syrien wurden zu Glaszentren) und Europa.

750 v. Chr. In Mitteleuropa wurde Glas während der Bronze- und Eisenzeit von den Kelten verarbeitet –
meist zu Glasperlen (Schichtaugen-perlen u.a.) und zu Glasarmringen. Sie kannten die
Möglichkeit das Glas zu entfärben und stellten Glasarmringe mit Goldauflage her.

Das Wissen und die Techniken der Glasherstellung gelangten über Handelswege bis nach
Indien, China und Japan.

500 v. Chr. Glasperlenfunde in China (polychrome Augenperlen).

330 v. Chr. Alexander der Große eroberte Ägypten/Syrien und siedelte die Glasindustrie in seiner
neuen Stadt Alexandria an, die dann zum Glaszentrum der antiken Welt wurde.

100 v. Chr. Die Glasmacherpfeife wurde im syrischen Mittelmeerraum erfunden, der inzwischen dem
Römischen Reich eingegliedert war. Neue Möglichkeiten der Glasgefäßherstellung eröffneten sich.

Plinius der Ältere beschrieb in seiner „Naturalis Historia“ die Zusammensetzung und die
Herstellung von Glas. Das Wissen der Glastechniken wurde im gesamten Römischen Reich
verbreitet.

100 n. Chr. Erste Glashütten wurden in Köln und Trier gegründet.

330 n. Chr. Kaiser Konstatin verlegte seine Residenz nach Byzanz und gab ihr den Namen Konstantinopel.
Viele Kunsthandwerker folgten ihm nach „Ost-Rom“.

400 n. Chr. Durch den Untergang des Weströmischen Reiches gerieten viele hochentwickelte Glastechniken in
Vergessenheit: die vollständige Entfärbung der Glasmasse, die Herstellung von sehr dünnwandigen
und extravagant gefärbten Gefäßen, die Belegung von Spiegeln, die Herstellung kleiner Glasfenster.
Der hohe Stand der Glasveredelung (Diatretgläser) wurde nicht mehr erreicht.

In Ägypten, Syrien und Konstantinopel lebten die Traditionen der Glaskunst und die
Glasproduktion weiter.

500 n. Chr. Die Veneter siedelten sich in der Lagune des heutigen Venedigs an. Die Siedlung galt als
Außenposten des oströmischen Kaiserreiches gegen die Langobarden.

591 n. Chr. Erste Erwähnung eines Kirchenfensters aus Glas durch Gregor von Tour (fränkischer Historiker).

640 n. Chr. Eroberung des Vorderen Orients durch muslimische Araber.
Weiterführung der Glaswerkstätten (Islamische Glaskunst).

800 n. Chr. Die Herstellung von Glas hatte sich zu einem klerikalen Glasmonopol in Europa entwickelt, da die
Kirchen Hauptkunden des Luxusgutes wurden (Kirchenfenster u.a.). Viele Glashütten gehörten einem
Kloster an.
Aber auch im nicht christianisierten Teil Europas (Wikinger u.a.) wurde weiterhin Glas
verarbeitet. Vielfarbige Glasperlen erfreuten sich großer Beliebtheit- sie waren zugleich
Luxusgut und Geldanlage.

Die Glasproduktion nördlich der Alpen änderte sich nach dem Abzug der Römer. Die alten Bezugsquellen,
die über die Handelswege der Römer für Rohstoffe und Glasbarren erreichbar waren, standen nicht mehr
zur Verfügung.
Es erschien Kali-Glas (Waldglas), bei dem zur Herstellung einheimische Pottasche (Buchenasche. Farnasche)
verwendet wurde. Auch kommt es zu einer Abkehr von der luxuriösen römisch/ägyptischen Verarbeitung hin zu
einfachen Gebrauchs-gläsern.
Bis ins 10. Jh. scheint profanes Glas in Europa nur in so geringen Mengen produziert worden sein,
dass es aus dieser Zeit kaum Fundstücke gibt.

1100 Anfänge der Glasmalerei im Dom zu Augsburg, Reims, Paris (St. Denis).

1202 Kreuzfahrer zerteilten das Byzantinische Herrschaftsgebiet.Die Rolle als wichtigstes Handelszentrum des
Mittelmeers ging an italienischen Hafenstädte, insbesondere Venedig, über.

1291 Die Glashütten und glasverarbeitende Betriebe Venedigs wurden auf die Insel Murano verlegt.

1300 Roger Bucon entwickelte ein Vergrößerungs-Glas auf Grund einer Schrift „Schatz der Optik" eines
arabischen Gelehrten Abu Ali al-Hasan Ibn Al-Haitham aus dem 11. Jahrhundert.

1373 Die erste Zunft der Glasmacher wurde in Nürnberg gegründet.
Sie fertigten auch Spiegelglas.
Aus dem Böhmerwald wurden erste Glashütten nachgewiesen.
Wanderglashütten waren nördlich der Alpen üblich.
Glashütten benötigen für ihren Betrieb große Mengen an Holz. Deshalb waren sie gezwungen oft ihre
Produktionsstätten zu wechseln, sobald der Nachschub an Rohstoffen (Buchen) fehlte. Durch die
immer wieder wechselnde Qualität der Ausgangsstoffe gelang es nicht, ein gleich-bleibendes Glas herzustellen

1400 Erste Glasfenster wurden in deutschen Wohnhäusern beschrieben.

1453 Byzanz wurde von den Osmanen erobert.
Die syrische und ägyptische Glasindustrie wurde zerstört.
Die glastechnologischen Kenntnisse gingen von Byzanz auf Venedig über.

1500 Venedigs Glasproduktionsstätten stellten erstmals farbloses Glas her(Cristallo).

1516 entwickelten die Brüder Danzola del Gallo in Venedig erstmals flache Spiegel aus Glas.
Sie beantragen:"...das Privileg für 25 Jahre zur Herstellung von vollkommene Spiegel aus Kristallglas".
Diese Technik war zu der Zeit in der ganzen Welt unbekannt, außer bei einer Fabrik in Deutschland,
die zusammen mit einer Flämischen Fabrik das Monopol der Herstellung hat....."
Blütezeit der venezianischen Glasproduktion. Durch gleichbleibende Rohstoff-Quellen zur Glasgewinnung konnte
dauerhaft eine hohe Qualität der Gläser erreicht werden. Damit sicherte sich Murano ein Monopol als
Glashersteller.

1550 Erste Brillen für Kurzsichtige fanden Verwendung.

Das erste Thermometer wurde hergestellt.

1557 Georgius Agricola (Georg Bauer) beschrieb Glasschmelzöfen und Gerätschaften in seiner „De re metallica libri XII".

1600 Hans Lipperhey, ein deutsch-niederländischer Brillenmacher, erfand das Fernrohr.

1609 Galilei erfuhr von der Erfindung und baute aus käuflichen Linsen ein Gerät mit ungefähr 33facher Vergrößerung.

1607 Erste Glashütte in Amerika
.
1635 Erste Glashütte in Russland.

1665 Ein neuartigen Tischwalzverfahrens zur Herstellung von Spiegeln wurde in Frankreich (Saint-Gobian) entwickelt.

1679 Johann Kunckel verfasste sein Werk "Ars vitraria experimentalis", dass sich zu einem ersten Ratgeber für
Glastechniker bis ins 19. Jh. entwickelte. Berühmter jedoch wurde Kunckel durch die Herstellung eines
Rubinglases unter Verwendung von Gold.

1683 Böhmisches Kristallglas wurde in Form von Kreideglas erfunden.
Es eignete sich besonders gut zum Glasschnitt. Böhmisches Schliffglas wurde zur Konkurrenz des Muranoglases.

1686 Erste Ätzungen mit Flusssäure gelangen.

1764 Natriumsulfat wurde zur Glasherstellung eingesetzt, es diente als Flussmittel, damit das geschmolzene Glas
dünnflüssiger wird und die Blasen- und Schaumbildung vermieden wird.

Steinkohle ersetzte das Holz dass zur Befeuerung eingesetzt wurde.

1782 Das Wedgewood-Pyrometer wurde entwickelt. Mit ihm konnten hohe Temperaturen, wie sie in der Porzellan-,
Metall- oder Glasindustrie vorkommen, gemessen werden.

1797 Napoleon eroberte Venedig, Niedergang des venezianischen Glaskunsthandwerkes.

1805 Entwicklung optischer Gläser durch P.L. Guinand, Joseph von Utzschneider und Joseph von Fraunhofer.

1839 Die erste Schmelze von reinem Siliziumdioxid (SiO2) zu Quarzglas gelang.

1846 Carl Zeiss eröffnete in Jena seine feinmechanisch-optische Werkstatt,erste Mikroskope aus seiner Produktion
kamen auf dem Markt

1851 Weltausstellung in London. Der Kristallpalast, der aus 270 000 Streckglasscheiben konstruiert war,
erstaunte die Besucher.

1856 Friedrich Siemens entwickelte den ersten Glasofen mit Regenerativfeuerung.

1859 Die erste halbautomatische Flaschenblasmaschine wurde in Betrieb genommen.

1865 Chemiker Ernest Solvay erfand künstliches Soda. Damit wurde eine gleichbleibende Qualität des Flussmittels
gewährleistet.

1866 War bisher jedes Zeiss-Mikroskop mit seinem Linsensatz ein Unikat, so gelang in der Zusammenarbeit mit
Ernst Abbe eine Standardisierung.

1866 Venedig gehörte dem neu gegründeten Staat Italien an.
Abt Zanetti, zusammen mit den Gebrüder Toso, belebten das Glasgeschäft neu, nach alten Vorbildern.

1867 Bau einer Gasanstalt in Lauscha.

1883 In Jena wurden die Glaswerke für optischen Spezialgläser von
Ernst Abbe, Otto Schott und Carl Zeiss gegründet, um eine gleich-bleibende Qualität des Glases zu garantieren.
1887 Otto Schott entwickelte das erste Borosilikatglas.

1890 - 1915 Epoche des Jugendstil

Er brachte nicht nur im industriellen und wissenschaftlich genutzten Umfeld neue Entwicklungen des
Werkstoffes Glas sondern auch im künstlerischen Bereich:
Glas-Künstler wie E. Gallé, R. J. Lalique (Frankreich) experimentierten mit neuen Techniken der Glasbläserkunst
Marmorierungen, Reflexe, Glasschichten mit Einschmelzungen von Gold- und Silberfolien, Blasenbildungen,
überfangene Gläser mit Pulver- Oxyd- und Metallfolien-Einschmelzungen, farbige Glaspasten und Emaille, Satinierungen,
Gravur).
Neue Gläser entstanden wie opalines Glas, oder das Bleu electrique, ein wirklich schwarzes Glas.

In Deutschland, hier vor allem im Thüringer Wald, wurde „vor der Lampe“ Glas verarbeitet. So entstanden in Heimarbeit
Perlen, Spielzeug und Christbaumschmuck. Daraus entwickelte sich die Herstellung von Glasaugen, die als Augenprothese
verwendet wurden (Entwicklung eines Kryolithglases).

In Österreich (Böhmen) wurde in den Glashütten in Lötz und Gablonz Glasschliff, Emailmalerei und Lüsterüberfängen
(metallisch schimmernde Oberfläche) angewandt.

In Venedig hatte sich die „Antica Vetreria" vor 1900 auf traditionelle Leuchter spezialisiert, so verbinden
Glassammler den Namen Murano vornehmlich mit zierlichen Vasen, kleinen Henkelkrügen und Schalen mit bunten
eingewalzten Murrini im Millefiori-Dekor.

In den USA entwarf Louis C. Tiffany seine berühmten Leuchten, daneben auch Mosaike und Fenster. Er stellte auch die
ersten irisierender Gläser her.

1902 Emile Fourcoult erfand das sog. Fourcoult Verfahren zur Herstellung von Fenstergläsern.

1903 Ultraviolett-durchlässiges Uviolglas wurde von Eberhard Zschimmer erfunden.
Michael Joseph. Owens entwickelte die erste vollautomatische Flaschenglasmaschine.

1904 Das erstes Patent auf Verbundsicherheitsglas wurde erteilt.

1912 Entwickelte E. Danner (Libbey Glass Company) in den USA das erste kontinuierliche Röhrenziehverfahren.

1923 Pilkington und Ford setzten ein kontinuierliches Guss-Walz-Verfahren zur Flachglasherstellung ein.
Die Idee, Glas auf Metallschmelzen herzustellen, wurde schon Mitte des vorigen Jahrhunderts von Henry Bessemer
vorgeschlagen. Bis heute wird flüssiges Zinn verwendet.

1953 Erste temperaturstabile Glaskeramiken wurden von den „Corning Glassworks" entwickelt.

1960 Weiterentwicklung und Anwendung des Floatprozesses zur Herstellung von Flachglas, durch die Pilkington Brothers.

1970 Geburtsstunde der Glasfaser aus hochreinem Quarzglas für die optische Nachrichtenübertragung (Corning Inc.).

1992 Erster “Touch screen” für das IBM Handy aus Gorilla-Glas. (Corning Inc.)

2001 Erste kontinuierliche Schmelze von Phosphatglas für die Laserfusionstechnologie.

2015 Ultradünnes Glas mit 25µm Dicke wird hergestellt.


Glas, ist ein vielseitig verwendetes Material, das aus unserem heutigen Leben nicht mehr weg zu denken ist. In Forschung und
Wissenschaft, Ernährungs- und Getränkeindustrie, Kraftfahrzeugindustrie, Elektronikindustrie, im Haushalt, in der
Architektur und nicht zuletzt im künstlerischen Bereich kommt es zur Anwendung.
Und die Entwicklungen gehen weiter…


Quellen:
anorganik.chemie.vias.org
www.bvglas.de
www.fratellitoso.it
www.glasmuseum.lauscha.de
www.jugendstilvasen.de
www.spiegel-info.de
www.wikipedia.org
Comprehensive guide to the island of Murano, M and N. Scibilia
Eine Welt aus Glas, A. Macfarlane, G. Martin
Glas in Antike und Mittelalter, K. H. Wedepohl
Schott Glaslexikon H.G. Pfaender
Werkstoff Glas, Helmut A. Schaeffer Glastechnik Band 1

Glas im Jugendstil

... in Kürze